Initiatives Viktring – Örtliches Bildungswerk

Seit 2016 gibt es zweimal jährlich ein Reparatur-Café in Viktring, ein Ortsteil von Klagenfurt. Organisiert werden die Treffen über das örtliche Bildungswerk „Initiatives Viktring“. Das Kärntner Bildungswerk richtet sich an jene Personen und Institutionen, die Interesse und Bereitschaft zeigen, aktiv an der Entwicklung ihrer Person und ihres Lebensumfeldes mitzuwirken.In Kärnten gibt es drei Standorte, an welchen in regelmäßigen Abstand ein Repair Café stattfindet:

  • Repair Café Villach
  • Repair Café Viktring
  • Repair Café Gmünd

Ein Repair Café ist eine Nachbarschaftsinitiative, bei der sich Reparaturexperten /innen ehrenamtlich zur Verfügung stellen und gemeinsam mit Besucher/innen jene Dinge, die diese mitgebracht haben, begutachten und reparieren. Die Reparatur erfolgt kostenlos. Gesucht werden Menschen (Nachbarn) die sich mit elektrischen Geräten, bei Möbeln und Objekten aus Holz und mit Fahrrädern etc. auskennen. Auch für Fragen und Unterstützung rund um die digitale Welt sind Experten/innen vor Ort. Es können Nähmaschinen, Elektrogeräte, Textilien, reparaturbedürftige Bücher und vieles mehr mitgebracht werden.Das Reparatur Café wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern organisiert und durchgeführt. Ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen übernehmen die Aufgabe des Gastgebers. Sie begrüßen die Besucher/innen und sind Ansprechpartner/innen für die Gäste und die Reparaturexperten/innen des Repair Cafés, Die Organisatorinnen des örtlichen Bildungswerks „Initiatives Viktring“ und des Vereins „iiiK – Verein für Interkulturalität, Integration und Inklusion in Kärnten“, verkürzen die Wartezeit mit Kaffee und Kuchen. Durch die gemeinsame „Kaffeehaus-Plauderatmosphäre“ wird so auch zwischenmenschlicher Austausch, gegenseitige Hilfe und regionale Gemeinschaft gefördert. Interessierte und engagierte Menschen können hier in Kontakt treten und Erfahrungen austauschen oder einfach bei Kaffee und Kuchen eine gute Zeit miteinander verbringen.Hinter diesem Projekt steht auch eine ideologische Komponente dahinter. Es geht um die Reduktion des Müllberge-Wachstums und den verantwortungsbewussten Umgang mit Rohstoffen. Damit einher geht auch die finanzielle Komponente, da ja nicht jede/r die Neuanschaffung oder Reparatur bezahlen kann.

Ziel der Initiative:

Aktive Einbindung der Menschen vor Ort: Eine wirksame Ortsentwicklung und -gestaltung gelingt nur durch eine aktive Einbindung der Menschen vor Ort. Soziale Vernetzung in den Ortschaften: Förderung und Unterstützung des persönlichen Engagements für das Gemeinwesen durch die Hervorhebung der Verantwortung aller Bewohner und Bewohnerinnen für das eigene Lebensumfeld werden auf- und ausgebaut.

„Verband der österreichischen Tafeln“ – kurz „Die Tafeln“

Die Kernthemen der österreichischen Tafeln sind Lebensmittel zu retten, armutsbetroffene Personen zu versorgen, Integration von Personen sowie die Nachhaltigkeit der Lebensmittel. Die Plattform dient mittlerweile auch international als Vorzeigebeispiel. Der Verband der österreichischen Tafeln ist Informationsdrehscheibe und vertritt nachhaltige soziale und ökologische Positionen gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf nationaler und internationaler Ebene.

Meilensteine der Tafeln

In den letzten Jahren wurde mithilfe von über 2.200 ehrenamtlichen Helfer/innen 3.000 Tonnen Lebensmittel vor der Vernichtung gerettet und an mehr als 42.000 Menschen in Armut weitergegeben.

In Kärnten/Klagenfurt gibt es „Die Tafel Süd“ seit Dezember 2015. Seit Mai 2019 ist der Standort am Südbahngürtel 50. Im Jahr 2018 hat es 25 Ehrenamtliche Mitarbeiter gegeben und es wurden 34. 772 kg Lebensmittel gerettet.

Insgesamt umfasst das freiwillige Helfer-Team in Klagenfurt 80 Personen. 25 von ihnen sind jeden Samstag abwechselnd für die Lebensmittelausgabe im Einsatz. Der Fahrdienst beginnt immer Samstag um 15 Uhr bei der Bezirksstelle in Klagenfurt mit der Vorbereitung des Fahrzeuges und der anschließenden Fahrt in die Ausgabestelle in die Volksküche. Dort erhält man den aktuellen Tourenplan und beginnt dann eine Tour zu den einzelnen Geschäften, von denen die überschüssigen Waren abgeholt werden. Dieser Dienst dauert in der Regel bis 19.30 Uhr. Die abgeholten Lebensmittel werden noch am selben Tag am neuen Standort in der Volksküche der Landeshauptstadt Klagenfurt direkt an Bedürftige ausgegeben Die Ausgabe der Team Österreich Tafel findet jeden Samstag ab 19 Uhr in der Volksküche statt. Zwischen 140 und 180 Menschen kommen an jedem Ausgabetermin und beziehen Lebensmittel. Es sind insgesamt 48 Geschäfte, von denen zuvor ab 15 Uhr Lebensmittel- und Hygieneartikel abgeholt wird. Die Ausgabe ist so lange geöffnet, wie Menschen da sind. Meist bis 21.30 Uhr, es kann aber auch bis 23 Uhr dauern.  Von Brot und Gemüse über Obst und Reis bis hin zu Milch, Butter, Kuchen und Öl ist für die Bezugsberechtigten zu haben.

Wer von der Wohlfahrt profitiert

Die Menschen, die Lebensmittel von der Team Österreich Tafel beziehen, reichen von Asylwerbern über alleinerziehende Mütter bis zu Senioren mit geringer Pension.

Die Einkommensgrenze für die Bezugsberechtigung bei der Team Österreich Tafel liegt bei einem Einpersonenhaushalt bei 1.185 Euro, jede weitere erwachsene Person im Haushalt plus 592 Euro, jedes weitere Kind unter 14 Jahren im Haushalt plus 355 Euro. Dann erhält man eine Bezugskarte. 

Eine Palette voller Projekte

Im Jahr 2018 wurde auch das Projekt die „Suppe mit Sinn“ an die Öffentlichkeit gebracht. Es nehmen derzeit in Kärnten 7 Restaurants daran teil. Die „Suppe mit Sinn“ steht z.B. am Menüplan aller INTERSPAR-Restaurants. Jedes Tagesmenü inkludiert eine „Suppe mit Sinn“ und ermöglicht den Gästen, einen wertvollen Beitrag gegen Armut und Hunger in Österreich zu leisten. Somit wird auch die Bewusstseinsbildung unterstützt. 1 Euro von jeder verkauften Portion geht an benachteiligte Menschen. Mit einem Euro werden bist zu zehn Menschen in Armut mit Lebensmitteln versorgt, welche sonst vernichtet werden würden.

4everyoung.at

Unter dem Motto „Beschäftigen. Qualifizieren. Begleiten.“ betreibt die gemeinnützige Organisation 4everyoung.at die verschiedensten Unternehmungen. Die 1999 gegründete Gesellschaft bietet gemeinnützige Beschäftigungsprojekte und Arbeitstrainings für Personen an, welche es am Arbeitsmarkt schwer haben. Diesen Personen werden durch die Mitarbeit an den Projekten verschiedenste Fähigkeiten vermittelt, von welchen sie in beruflicher wie in privater Hinsicht profitieren.

Was wird angeboten?

Neben EDV-Schulungen und Mediendesign bietet „4everyoung.at“ eine Computer-Werkstatt an, bei der man seine kaputten Computer reparieren oder falls es keinen anderen Ausweg mehr gibt auch recyclen lassen kann. Nun stellt sich natürlich die Frage, was das alles mit der Abfallvermeidung zu tun hat. Die Antwort verbirgt sich hinter dem vierten Schwerpunkt der Organisation: „Gute Dinge“, welche sich in „Nahtstelle“ und „Lieblingsdinge“ untergliedert.

„Gute Dinge“ befasst sich damit, aus alten gebrauchten Materialien, neue handgefertigte Taschen sowie Bilder und Schmuck herzustellen, welche individuell von den Kunden gestaltet werden können. Dadurch wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern es werden auch Arbeitsplätze für ehemalige Arbeitslose geschaffen.

Die Nahtstelle

Hier wird „die Tasche deines Lebens“ produziert. Aus alten Planen, welche vom Body Painting-Festival, Bachmannpreis oder Beach Volleyball WM übriggeblieben sind, werden die verschiedensten Taschen genäht. Egal, ob für den Beruf oder die Freizeit, jeder kann seine ganz individuelle Tasche in drei Schritten erstellen. Als Erstes sucht man sich die favorisierte Plane aus. Als Zweites wählt man die Taschen-Art und als letztes noch das Innenleben. So gut kann recyceln aussehen.

Lieblingsdinge

Seit 2007 werden auch alte Computer gesammelt, welche zu neuen funktionstüchtigen Geräten verarbeitet werden. Diese werden armutsgefährdeten Menschen zur Verfügung gestellt.

Alles was nicht zur Reparatur verwendet werden kann, wird in der Schmuckmanufaktur „Lieblingsdinge“ zu außergewöhnlichen Schmuckstücken verarbeitet. Diese können nicht nur für den Eigengebrauch, sondern auch für Messeauftritte oder Firmenfeiern erworben werden.

Für die wunderschönen Einzelstücke werden immer neue Materialien gebraucht und deshalb sind Spenden natürlich gern gesehen. Egal, ob alte Nähmaschinen, Stoffe, Planen, Bildschirme, Drucker oder sonstige Gegenstände. Falls ihr was zu Hause herumliegen habt, was sowieso nur noch als Staubfänger dient, könnt ihr es genauso gut in die Feschnigstraße 78, 9020 Klagenfurt bringen. Wer weiß, vielleicht entdeckt ihr ein paar Wochen später euer eigenes individuelles Schmuckstück im Gute Dinge Shop. Weitere Informationen findet ihr unter: http://www.4everyoung.at oder unter http://www.gutedinge.at.

Act2Gether

Verein zur Förderung ökosozialen Bewusstseins und Realisierung gemeinnütziger Projekte

Im Together-Point Klagenfurt werden Lebensmittel, Kleidung, Möbel und vieles mehr gesammelt und weitergegeben. Es ist ein Ort des Zusammenkommens, an dem

  • „gemeinsam neue Wege gehen“,
  • „tauschen und teilen“ und
  • „geben und empfangen“ großgeschrieben wird.

Seit 2014 besteht nun die Initiative rund um Julia Petschnig, Obfrau des Vereines Act2Gether. In diesem Verein geht es einerseits um Foodsharing (Lebensmittel kurz vor oder nach der Haltbarkeitsgrenze erhalten und weitergeben) und andererseits einen Ort des gemeinsamen Miteinanders und der Kommunikation zu schaffen.

Es wird versucht ein Bewusstsein für zwischenmenschlichen Beziehungen und eine Sensibilisierung für umweltbezogene Bereiche zu schaffen. Es werden Aktivitäten umgesetzt, die Menschen, Natur und Tiere nutzen und dienen. Zu den Hauptzielen des Vereins gehört der wertschätzende Umgang mit der Natur und mit allem was für unser Leben notwendig ist. Ein Umdenken im Umgang mit Ressourcen soll stattfinden

Dienstag, Donnerstag und Samstag wird ein Tagesgericht aus den erhaltenen Lebensmitteln, welche von großen Handelsketten kleinen Betrieben wie Bäckern, Bauern oder von Privatpersonen geliefert werden, gekocht. Diese Gerichte kann man in selbst mitgebrachen Behältern mitnehmen oder vor Ort genießen. Die Türen stehen jeden offen, unabhängig welcher Herkunft, Hautfarbe, Sprache oder Orientierung. Die „Bezahlung“ erfolgt auf freiwilliger Basis oder auch durch Mitarbeit. Lebensmittel, die übrig geblieben sind, werden ausgegeben oder kommen beispielsweise dem Tiergnadenhof Melcherhof in Grafenstein zugute. Dadurch wird das „Wegwerfen“ verhindert.

Es finden regelmäßig Veranstaltungen zu den verschiedensten Themen statt. Vor Weihnachten gibt es die Möglichkeit Weihnachtsgeschenke, Deko oder Kerzen aus so genannten „Upcycling“ Materialien zu erwerben.

Ziele des Vereins

Ziel ist es neben der Lebensmittelrettung, die Menschen aufmerksam zu machen, verantwortungsbewusst mit den Nahrungsmitteln und unseren Ressourcen umzugehen. Nicht nur auf sich selbst zu achten, sondern auch einen Blick auf unser Umfeld und unseren Lebensraum werfen. Es soll ein gemeinsames und verantwortungsvolles Handeln entstehen. Die Menschen zu sensibilisieren, dass jedes Handeln entsprechende Folgen auf uns und unsere Umwelt hat.

„Verwenden statt Verschwenden“ ist ihr Leitsatz.

Wurde nun auch dein Interesse geweckt Teil dieser Community zu werden oder habt ihr etwas zu Hause, das schon viel zu lange versteckt in einer Ecke liegt und sich über einen neuen Besitzer freuen würde, dann meldet euch einfach unter info@act2gether.at oder schaut im Together-Point in der Getreidegasse 5 vorbei. Weitere Informationen findet ihr auch unter http://www.act2gether.at.

Best of the Rest – Lebensmittelrettung

Frei nach dem Motto „Weggschmissn wird nix!“ arbeitet der gemeinnützige Verein „Das Beste vom Rest – BEST OF THE REST“ am Kardinalsplatz in der Klagenfurter Innenstadt.

Entstehung und Zielsetzung des Vereins
Seit nunmehr 4 Jahren beschäftigt sich der Verein, rund um die langjährige Gastronomin und Initiatorin Elke Schlederer-Oberhauser, bereits mit der Rettung von Lebensmitteln. Die Zahlen sind erschreckend, so wandern in Österreich jährlich 760 000 Tonnen noch genießbarer Lebensmittel – 65 000 Tonnen davon aus Kärnten – in den Abfalleimer. Best of the Rest stellt sich somit, im wahrsten Sinne des Wortes, einer gewichtigen Aufgabe und hat sich neben der Vermittlung von Informationen über die Lebensmittel-Wiederverwertung auch die Integration von verschiedenen Kulturen im Rahmen von Gemeinschaftsarbeiten als Ziel gesetzt. Vor allem im Bereich der Integration arbeiten Elke Schlederer-Oberhauser und ihr zwölfköpfiges Team äußerst zielstrebig und sind oftmals in Schulen und Unternehmen zu Gast. In den Küchen werden den Menschen nicht nur Fertigkeiten in der Zubereitung von europäischen Speisen gelehrt, sondern auch wichtige Kontakte bzw. Ansprechstellen für ihr neues Lebensumfeld geknüpft und sprachliche Kompetenzen erweitert. Zusätzlich ermöglicht die Schaffung von Praktikumsplätzen im Best of the Rest Frauen mit Migrationshintergrund sowie deren Kinder eine Chance sich im Arbeitsmarkt zu integrieren und Fuß fassen zu können.

Ständiger Fortschritt wird belohnt
Auf die ausgezeichnete Arbeit des Vereins wurden mittlerweile schon namhafte Unternehmen, wie zum Beispiel SPAR aufmerksam. Die SPAR Filiale am Heiligengeistplatz in Klagenfurt spendet mehrmals die Woche Lebensmittel, die nicht verkauft werden können, für wohltätige Zwecke an Best of the Rest. Mit einer Verkaufsbilanz von über 98 Prozent der angebotenen Lebensmittel führt SPAR Österreich ohnehin eine sehr lobenswerte Statistik was die Vermeidung von Abfällen betrifft.
Der Verein Best of the Rest ist um eine ständige Erweiterung der Bewusstseinsbildung und Informationsweitergabe in der Abfallvermeidung bemüht und baut derzeit auch seine Akademie für Nachhaltigkeit, nach über 150 Workshops im Schul- und Unternehmensbereich, weiter aus. Auch ein Cateringservice wird mittlerweile in der Zentrale am Klagenfurter Kardinalsplatz ab 15 Personen angeboten und gerne von Unternehmen aber auch von Privatpersonen für etwaige Feiern beansprucht.

Wer Lust bekommen hat und Frau Schlederer-Oberhauser und ihrem Team einen Besuch abstatten möchte kann diesen aber auch beim nachhaltigen Mittagstisch abtun, dieser findet montags bis freitags von 12 bis 14 Uhr stattfindet.

Quellen:
Best of the Rest (Hg.) (2017): Über Uns. http://bestoftherest.at/ , zuletzt geprüft am 22.10.2019
Mein Klagenfurt.at (Hg.) (2019): Spar in Klagenfurt spendet unverkäufliche Lebensmittel an „Best of the Rest“. https://www.mein-klagenfurt.at/aktuelle-pressemeldungen/pressemeldungen-oktober-2019/spar-klagenfurt-spendet-lebensmittel-an-best-of-the-rest/?tx_cookies_main%5Baction%5D=cookie&tx_cookies_main%5Bcontroller%5D=Main&cHash=c63a828ff3d7203a1a768c5d7b2b26bc , zuletzt geprüft am 22.10.2019

Eine WordPress.com-Website.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: